Die Art der interkulturellen, sozialen und bildungspolitischen Arbeit im OPEN SPACE ist deutschlandweit einmalig, sie kann konzeptionell erweitert und ausgebaut werden und ist damit geeignet, auch international Vorbildcharakter zu bekommen.

OPEN SPACE ist ein Labor der Möglichkeiten. Das dynamische Zusammenwirken der verschiedenen Disziplinen und die Synthese aus freiem und angeleitetem Training begünstigen die Entwicklung von Innovationen im technischen und künstlerisch-darstellenden Bereich. Aus dem Experimentierfeld OPEN SPACE entstehen neue Spielarten und Ansätze der Bewegungskunst mit kreativem Input für die Szenen der Streetart.

OPEN SPACE verfügt über Kreativpotenzial und Vermittlungskompetenz. Im Dialog mit Schulen und Bildungseinrichtungen werden didaktische Ansätze entwickelt, um den Unterricht mit Trainingsangeboten aus dem OPEN SPACE – in Form von Workshops oder schulischen AGs – zu ergänzen. Darüber hinaus werden künftig auch Fortbildungsmaßnahmen für das Lehrpersonal im Bereich Street-Artistik und Bewegungskunst angeboten.

Mit Trägern der Sportförderung (Landessportbund, Deutscher Olympischer Sportbund) sollen Kooperationen geschlossen werden, um Übungsleiter-Lizenzen in sportfachlichen Disziplinen der urbanen Bewegungskunst anbieten zu können.